>RedBull. verleiht Flügel

>RedBull. verleiht Flügel

Ernsthaft – wer glaubt schon, dass Red Bull Flügel verleiht? Trotzdem hat sich ein US-Amerikaner, welcher übrigens schon seit 2002 dieses Wunderheilmittel schlürfte, für eine Klage gegen Red Bull entschieden und damit eine Vergleichszahlung von 13 Millionen Dollar abgestaubt.

In seiner Anklageschrift lässt der Coffeinjunkie seinem Frust übrigens freien Lauf: >>Alle bei Red Bull unter Vertrag stehenden Athleten erzählen in Werbespots, sie wären dank Red Bull besser geworden. Sie, die Vorbilder einer Generation, unterstützen diese Lüge damit.»

Ende von der ganzen Klagegeschichte, ist eine Vergleichszahlung von rund 10,2 Millionen Euro! Das Geld wird ihm übrigens nicht ausgehzahlt. Jeder, der zwischen Januar 2002 und 3.Oktober 2014 mindestens Eines von den leckeren Coffeindosen gekauft hat, hat das Recht auf eine Barauszahlung von 10 Dollar oder Produkte aus dem Red Bull Sortiment im Wert von 15 Dollar. Die Gesamtentschädigungssumme von 13 Millionen Dollar, darf dabei aber nicht überschritten werden – wie es in einer Mitteilung der Anwaltskanzlei steht.

Zugegeben – eigentlich ja totaler Blödsinn oder? Was meint ihr dazu – diskutier mit unter facebook.com/gypclub