VSG setzt weiteres Ausrufezeichen!

Was macht die VSG Coburg/Grub in diesem Jahr eigentlich so stark? Das Publikum, der Teamgeist, der Trainerfuchs Milan, das Marketing oder die Kaltschnäuzigkeit? Es ist wohl eine Kombination aus vielen Dingen, die den Erfolg in dieser Saison ausmachen. Das nackte Spielergebnis, 3:0 gegen Durmersheim, klingt schon fast selbstverständlich, spielte doch der ungeschlagene Tabellenführer zuhause gegen den Sechstplatzierten. Am Ende war dieses Ergebnis allerdings deutlicher als es im Spielverlauf aussah. Im ersten Durchgang schenkten sich beide Teams nichts und besonders die starken Aufschläge der Gäste aus Durmersheim bereiteten der VSG-Annahme ein paar Sorgen. Im Satzverlauf entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ehe sich die VSG kurz vor Satzende leicht absetzte. Durch Unkonzentriertheiten ließen die Hausherren, den Gegner aus dem Ländle wieder herankommen, um schließlich doch mit 27:25 den ersten Durchgang zu gewinnen.
In der 10-minütigen Pause stand es dann vermeintlich beruhigend 2:0 nach Sätzen für die Vestestädter um den luxemburgischen Regisseur Gilles Braas. „Das Aischhörnchen hat uns den zweiten Satz gebracht!“, grinst Gilles als er zur Besprechung in die Kabine geht. Egal aber ob „Aischhörnchen“, „Eichhörnchen“ oder einfach das schiere Selbstbewusstsein, das die VSG-Akteure zurzeit ausstrahlen, wichtig war man hatte drei Satzbälle abgewehrt und den zweiten Satz noch mit 27:25 geholt. Die „Gothaconnection“ bestehend aus Marcel, Sven und Lukas lief zur Höchstform auf und nutze die sich bietende Chance in dieser Phase eiskalt. Im dritten Durchgang hatten dann viele Fans schon die nächsten zwei Punkte für die Tabelle im Geiste verbucht, als der Sieg kurzzeitig nochmals ins Wanken geriet und erst der vierte Matchball beim Stande von 24:23 verwandelt werden konnte. Unter dem Jubel der über 900 Zuschauer in der Arena feierte das Team die Verteidigung der Tabellenführung und konnte einen VSG-Jäger abschütteln.

In der Tabelle heißt dies nun für die VSG Coburg/Grub, Platz 1 und nun das einzig ungeschlagene Team der Liga. Trotz dieser tollen Tabellensituation ist das Wort „Aufstieg“ nicht gerne gehört in Mannschafts- und Vorstandskreisen. „Wir warten die beiden nächsten Heimspiele ab, da kommt es zu den direkten Duellen gegen Dachau und Leipzig, da wird sich zeigen, was wir draufhaben und danach sehen wir weiter!“, erklärt Teammanager Peter Pillmann. Aber egal, wie sich die kommenden Wochen für die VSG entwickeln, der Spaß, den das Team versprüht begeistert die Fans in der HUK-Arena und egal, wo der Weg der VSG in dieser Saison hingeht, ist es die Sportart Volleyball, die eine große Fangemeinde im Raum Coburg begeistert.

Unterstütz auch Du die VSG! Das nächste Heimspiel findet am 17.11 um 19.30 in der HUK-Coburg Arena statt.

Viel Spaß dein G.Y.P. Team