Rock oder Flop?

Linkin Park – „A Thousand Suns“

Das langersehnte Album von LINKIN PARK liegt endlich in den Märkten bereit. Viele Fans stürmten mit einem Lächeln in die Läden, um sich dann daheim vor die Stereo Anlage zu setzen und den Klängen zu lauschen. Schon nach dem zweiten Track erkennt man aber – und das ist schon seit einiger Zeit bekannt – das ist nicht mehr LINKIN PARK. Trotzdem hat die „New-Metal Band schlecht hin!“ einen neuen Schritt gewagt. Denn selbst mit dem vorherigen Album „Minutes To Midnight „hat dieser neue Stil wirklich nichts mehr am Hut. Viele kritisieren den neuen Mix aus Interludes, melodramatischen Balladen und Electro-Elementen und geben den Herren nicht einmal eine Chance, ihre neue Richtung wirken zu lassen.

Um einmal ehrlich zu sein. Mit Rock hat die ganze Sache nichts mehr zu tun, dennoch haben sie mit „A Thousand Suns“ Bandgeschichte geschrieben. Weg von den Mainstream-Pop-Klängen des Voralbums, rein in die Kombination vielschichtiger Musikrichtungen. Wer kennt sie nicht die Songs wie z.B. „Numb“ „Crawling“ „In the End“ welche als unvergessliche Klassiker in die Geschichte von LINKIN PARK eingegangen sind. Doch eben das Wort „Klassiker“ ist ausschlaggebend. Mit dem Album wurde großer Mut bewiesen und die Jungs zeigen uns einfach, wie man trotz einer völligen Neuordnung der Musikklänge Geschichte schreiben kann.

Momentan zeigt sich LINKIN PARK von einer wirklich ganz speziellen Seite. „Düster, dramatisch und trotzdem mit Power“ ist der neue Leitsatz der Kalifonier. Mit dem Maintrack des Albums – „Catalyst“ – deuten die Jungs auf das Ende unserer Welt, was sie mit „Eifer“ „Krieg“ und „Armut“ deutlich machen wollen. Auch der Song „Iridescent“ zeigt, dass „A Tousand Suns“ eher zum Nachdenken geschrieben wurde.

Um den Abschluss zu bringen. Meiner Meinung nach zeigt sich LINKIN PARK derzeit mit ihrer „Neuorientierung“ von einer sehr guten Seite. Auch wenn ich ein Liebhaber der ersten beiden härteren Alben bin, bewerte ich die „Neufindung“ einer Band als absolutes Muss. Ob die Fans mitziehen oder nicht, wird sich in den nächsten Monaten und Jahren zeigen. Doch ich bin mir sicher LINKIN PARK ist noch lange nicht fertig. Sie werden weiterforschen und die riesige Bandbreite der Musikstilrichtungen zusammenwürfeln. Wir dürfen uns also auf das nächste Album der Künstler freuen.

FAZIT:

Wer den New Metallern eine Chance gibt und auf experimenteller Musik steht ist bei „A Thousand Suns“ genau richtig! Wer jedoch weiterhin auf die alten Klassiker und Shoutkräftigen Parts basiert, kann mit diesem Album nicht viel anfangen.

Doch jetzt genug geredet, hörts euch selbst an.

Keep on Rockin`

Euer Marcel

4 Kommentare

  1. Christoph 2615 days ago

    Mut zu Neuen Wegen!…

    Finds gut was Linkin Park macht, denn so gewinnt man neue Fans (auch mich) welche nicht die Hard Rocker sind hinzu.

    Später kann die Band dann immer noch „Back to the wurzel!“ ^^

  2. Jessie 2615 days ago

    da gehöre ich zu denen,die nicht so viel damit anfangen können. Die Jungs sind mit ihrer neuen Arbeit irgendwie austauschbar geworden. Ist aber nicht erst seit dem jetzt neuen Album so. Bin gespannt ob der angesprochene „Mut“ belohnt wird…..von mir nicht.

  3. Michael91 2596 days ago

    Ich hasse es wenn sich Bands bei denen es Mega läuft,
    ständig „NEU ERFINDEN“ müssen.
    So einen Müll zu produzieren…
    Das letzte Album schon…

    AHHHHHHHHHHH…:D
    Musste mal gesagt werden.

  4. Vicky 2560 days ago

    Ich stimm Michael voll zu.

    Früher war die Musik echt klasse, aber mittlerweile bin ich eher enttäuscht als alles andere.

    Naja.. wir warten ab..

Kommentare sind hier leider nicht zulässig