Mein bester Sommer! Mit G.Y.P. in Moliets…

von Sophia Zapf

Sommer, Sonne, Strand und vieles, vieles mehr?!

Da sind wir in Moliets mit dem G.Y.P-Club und RUF voll und ganz auf unsere Kosten gekommen!

Los ging es am einem Donnerstagmorgen mit dem Bus in Richtung Südfrankreich – Ziel: Moliets. Wir trafen auf viele neue Gesichter, die uns anfangs noch fremd waren, was sich allerdings nach einr 20-stündigen Busreise ändern sollte.

Nach einer langen schlaflosen Nacht im Bus und mit aufsteigender Aufregung kamen wir am nächsten Morgen auf dem Campingplatz in Moliets an. Dort wurde erst mal ordentlich gefrühstückt. Begrüßt wurden wir von ein paar ausgeflippten und stets gut gelaunten Teamern, die uns in unsere Zelte einteilten, alles zeigten und uns mit Rat und Tat zu Seite standen. In der Abenddämmerung gab es eine ordentliche Willkommens-Show, nach der dann erngültig klar war: Das kann nur eine lustige Woche werden! Unser kleines Grüppchen von ca. 30 Leuten wuchs schnell zusammen und bereits am zweiten Tag kannten wir uns für die kurze Zeit schon ziemlich gut.

Jeder Morgen begann mit einem Buffet – immer frisch, immer lecker und immer rießig. Futtern soviel und solange man wollte! Super! Das Programm war abwechslungsreich: Jeder konnte selbst entscheiden, ob er einfach nur entspannen möchte oder lieber surfen geht. Für die Surfer gab es fast täglich Kurse. Jeden Tag standen unterschiedliche coole Ausflüge, Spiele und andere Dinge auf dem Programm. Und immer hatten sich unsere Teamer etwas besonderes einfallen lassen – langweilig war es nie!

Wir waren Raften in einem nahe gelegenen Fluss, es wurde Schneemänner aus Rasierschaum am Strand gebaut (auf diese verrückte und sehr lustige Idee wäre ich wahrscheinlich nie gekommen). Einen Tag lang waren wir in San Sebastian, einer Stadt in Spanien, nahe an der französischen Grenze. Die Stadt Bordeaux in Frankreich nicht zu vergessen. Beachvolleyball-Turnier, Beachsoccer, Pokerabend, Wellnessday, Bad-Taste-Nachmittag, Surfer-Bändchen basteln und noch einiges mehr. Nach einem leckeren Abendessen gab es das alltägliche „Meeting“, bei dem noch mal wichtige Dinge besprochen wurden. Danach hatten wir Freizeit und haben oft in der Chillout-Area entspannt. Abgerundet wurde der Tag mit einem „Mondschein-Snack“.

Die Woche ging sehr schnell vorbei und wir hatten so viel Spaß, dass die Zeit nur so an uns vorbei zog. Wie jede Reise hatte leider auch diese ihr Ende: Als Abschluss hab es sowas wie ein „Dinner“. Und am letzten Abend eine Abschluss.Show, an der wir alle beteiligt waren und nochmal über die letzte Woche nachdachten. Dann war auch schon die Zeit des Abschieds gekommen. Nachdem sich alle voneinander verabschiedet hatten und die letzten Adresse und Handynummern ausgetauscht waren, ging es zurück nach Hause – mit vielen Erlebnissen, Erinnerungen und einer sehr guten Zeit, die hinter uns lag.

Ich kann nach den wunderbaren Tagen in Moliets nur noch sagen: „Es war fantastich!“ Und der Slogan „Dein bester Sommer“, der mir anfangs übertrieben vorkam, passt einfach perfekt! 🙂

Anmerkung der Redaktion: Vielen Dank Sophia für den Reisebericht und die Bilder!

no images were found