Kellerkinder und Freaks gibt es nicht! – G.Y.P Interview mit einem Nachwuchsmann

Den Fragen der GYP Community stellte sich Patrick, ein junger Coburger der den Schritt ins ferne Darmstadt gemacht hat. Auf dem Campus wird er ab sofort jede Menge mit dem Computer zu tun haben. Er erzählt über die ersten Wochen im Informatikstudium, gibt interessante Einblicke und räumt gleich mal mit alten Clichees auf.

GYP – CLUB: Hallo Patrick! Danke das Du Dir für den GYP – Club die Zeit genommen hast. Wir erreichen Dich via Facebook Chat. Du bist vor wenigen Wochen nach Darmstadt zum Studieren gegangen. Welchen Studiengang belegst Du?
Patrick (19) Ich studiere Bachelor of Science Informatik. Da muss man aber aufpassen wem man das sagt … auf Parties sollte man es lieber verschweigen ^^
GYP – CLUB: Okay und Warum? Meinst Du der Gesprächspartner denkt  Du wärst ein Freak?
Patrick: Naja leider gibt es ziemlich viele Vorurteile gegen Informatiker a la Kellerkinder oder ähnlichem. Natürlich sind in meinem Studiengang einige Leute die diesem Clichee ziemlich entsprechen ^^. Der Großteil sicherlich nicht. Charakteristisch ist auch der fantastische Frauen-Schnitt (liegt ungefähr bei gefühlten fünf Prozent)
GYP – CLUB: du hast jetzt die einmalige chance mit diesen vorurteilen aufzuräumen! was ist gerade das tolle an einem informatik studium? was kann man später damit in der berufswelt anstellen?
Patrick: Gut, wie meine GDI- (Grundlagen der Informatik) Professorin so schön sagt, der Computer in der Informatik ist wie das Mikroskop in der Biologie. Informatik studieren heißt weit mehr als nur stupide vorm PC sitzen und irgendwelche Sachen programmieren. Klar das gehört irgendwo auch dazu, aber was man eigentlich lernt ist Probleme zu analysieren und zu lösen. Einen Großteil im Studium nimmt auch Mathe ein. Hier liegt die Durchfallsquote bei ca. 60 Prozent. Also Informatik ist definitiv nicht nur Programmieren. Was man dann später im Beruf machen will steht eigentlich jedem offen, je nachdem ob man den Master macht und auf was man sich spezialisiert kann man eigentlich überall einsteigen was irgendwie mit Technik zu tun hat
GYP – CLUB: Okay zu mindestens hast Du uns auf jeden Fall schon überzeugt ^^. Wie lange dauert so ein Studium der Computerlehre?
Patrick: Ist nicht nur Computerlehre 😉;) Man lernt auch wie ein Taschenrechner funktioniert oder was Mikrochips machen. Wie fast jeder Studiengang wurde in Informatik das Bachelor- und Mastersystem eingeführt. D.h. die Regelstudienzeit liegt bei sechs Semestern im Bachelor und 4 Semester für den Master. Die Realität sieht aber meistens anders aus. Der Großteil braucht mindestens acht Semester für den Bachelor. Die technische Universität Darmstadt legt jeden Studenten nahe auch noch den Master zu machen, was gleichbedeutend mit dem früheren Diplom ist
GYP – CLUB: Nun hast du den Schritt vom kleinen Dorf Grub am Forst nach Darmstadt gemacht. Wie hast Du Dich eingelebt? Wohnst du wie viele in einer Wohngemeinschaft?
Patrick: Die Wohnungssuche in Darmstadt war leider sehr sehr schwierig. Obwohl ich sehr früh angefangen habe, war nichts gescheites dabei. Entweder die Miete war zu hoch (über 350 euro warm) oder die Wohnung war total heruntergekommen. WG schied für mich aus weil ich gerne erst die Leute ein bisschen kennengelernt hätte bevor ich bei Wildfremden Leuten einziehe. Euch eine Sportverbindung habe ich mir angeschaut, aber das Verbindungsleben ist nicht das richtige für mich. Meine Rettung war mein Bruder, bei dem ich für erste Semester einziehen konnte. Genau genommen bin ich immer noch auf wohnungssuche, habe aber schon ein paar Leute kennen gelernt mit denen ich mir vorstellen könnte eine WG zu gründen. Generell sind die Mietpreise in Darmstadt aber leider sehr hoch
GYP – CLUB: Wir drücken die Daumen bei der Wohnungssuche. Wie waren deine ersten Wochen auf dem Campus?
Patrick:  Ich bin überrascht in meinem Studiengang so schnell coole Leute kennengelernt zu haben und muss sagen dass ich mich in Darmstadt sehr wohl fühle. Die Universität ist schön.  Die Stadt auch und es ist eigentlich immer irgendwo was los. Langweilig wird einem nicht. Die ersten Wochen muss man auch genießen, da man später sicherlich nicht mehr so Zeit für andere Aktivitäten hat 😉
;)
GYP – CLUB: Jetzt mal Hand aufs Herz. Was vermisst Du an deiner Heimat am meisten und was kannst Du uns  in Darmstadt empfehlen?
Patrick: Die Frage ist eher was vermisse ich am meisten ^^ Auf jeden Fall meine Freunde, das gute Essen zuhause und ein paar Freiheiten die man hier einfach nicht hat. Euch kann ich leider nicht soviel empfehlen, außer der Uni die echt klasse ist, denn Darmstadt ist eine Studentenstadt und sonst gibts nichts anderes.
GYP – CLUB: Welche Freiheiten meinst Du?
Patrick: Naja in Grub hatte ich z. B. den Wald direkt vor der Tür und ich konnte wann immer ich wollte mal ein Runde joggen. Das ist in der Innenstadt eher schwer möglich
GYP – CLUB: Nun noch eine Frage zu einem aktuellen Thema. Die Coburger Studenten machten vor kurzem in der Tageszeitung mit einer Aktion auf sich aufmerksam. Eine Aufforderung an der Toilette erlaubte nur den Verbrauch von drei Klopapierblättern denn mehr könne sich die Uni pro Student nicht leisten. Generell nimmt der Protest gegen die Bildungspolitik immer mehr zu. Wie ist deine Meinung zu Studiengebühren und den Verfall der Universitäten angesichts klammer Kassen?

Patrick: Also das Thema sehe ich auch ziemlich kritisch. Wobei ich sagen muss, dass das mit dem Klopapier sicher nicht ernst gemeint sein kann ^^ Aber die Deutsche Bildungspolitik ist schon ne Sache. Die TU Darmstadt ist eine super Uni für technische Fachrichtungen. Die kleinen Studiengänge gehen aber leider immer mehr unter, erst zu diesem Jahr wurde der Studiengang Pädagogik eingestellt. Das Problem ist dass die Unis nur auf irgendwelche Rankings schauen, und da ist die TU Darmstadt in Deutschland oft mit an der Spitze. Kleine Studiengänge haben dann das nachsehen

GYP – CLUB: Was steht bei Dir in den nächsten Wochen an? Wann kommen die ersten Früfungen?
Patrick: Das geht alles ziemlich fix! Ab nächste woche muss ich wöchentlich meine Hausübungen abgeben. Die ersten beiden Klausuren sind dann im Dezember u.a. die Zwischenklausur in GdI (Grundlagen der Informatik) und TGdI (Technische Grundlagen der Informatik).

GYP – CLUB: Zum Abschluss noch die Frage, was machst Du noch an dem heutigen Abend?

Patrick: Was macht ein Student am Abend? ^^ Heute ist große Semesterbeginnparty im 603. Da bin ich natürlich dabei 🙂:)
GYP – CLUB: Wir danken für das Gespräch und wünschen viel Spaß beim Feiern und drücken die Daumen für das Studium.
Patrick: Danke 🙂