Immer auf Torejagd – GYP – Interview mit Philipp dem Shootingstar des VfL Frohnlach

Schon als kleines Kind war Philipp Walter (18) immer auf dem Bolzplatz zu finden. Von seinem Anfängen in Fortuna Neuses wechselte er zum DVV Coburg und durchlief der sämtliche Jugendabteilungen. In der Landesliga der A – Jugend war er einer der besten Spieler in der Offensive. In Sommer wechselte er zum VfL Frohnlach und sorgt in der Reserve für reichlich Furore. In der ersten Mannschaft klopft der Coburger gehörig an. Gute Trainingsleistungen wurden bereits mit Kurzeinsätzen in der Landesliga Nord belohnt. Im Anhang stellte sich Philipp den Fragen der GYP – Redaktion.

GYP – Club: Hallo Philipp! Wir erreichen die via Facebook. Danke dass Du Dir die Zeit für die GYP – Community genommen hast. In Coburg und der Region schneit es und die ganz Landschaft, auch die Fußballplätze, sind weiß. der Fußball macht Winterpause. Der VfL Frohnlach befindet sich in der Landesliga Nord mit weitem Abstand auf dem ersten Platz. Die Reserve spielt in der Spitzengruppe in der Bezirksliga. du bist als Nachwuchsmann Bestandteil des Traditionsvereins. Hand aufs Herz! Hättest du mit dem Erfolg zu Beginn der Vorbereitung gerechnet?

Philipp (sitzend, 2.v.r) im Landesligakader des VfL Frohnlach

Philipp: Ich glaub mit so einem Erfolg hätte niemand gerechnet. Uns war bewusst, dass wir oben mitspielen, ja auch dass wir nur ein Ziel kennen -> sofortigen Wiederaufstieg, aber eine Vorrunde ungeschlagen in einer Landesliga Nord ist schon etwas Besonderes und vielleicht einmaliges und ich bin stolz darauf, dass ich sagen kann ich war dabei.

GYP – Club: Vor der Verpflichtung vom DVV Coburg warst du nur Insidern und Kenner der Szene ein Begriff. In den Jugendmannschaften des DVV warst Du immer einer der besten und stachst mit deiner Spielweise aus der Mannschaft heraus. Welche Position spielst du und was sind Deine Stärken?

Philipp: Meine Lieblingspositionen liegen klar im offensiven Bereich. Oft werde ich als sogenannter „10er“ also offensives Mittelfeld eingesetzt oder direkt als Stürmer. Meine Stärken ist schwierig zu sagen, ich denke, dass ich noch sehr jung bin und meine größte Stärke darin liegt, dass ich mich immer verbessern will und immer etwas erreichen will.

GYP – Club: Wo Stärken, da auch Schwächen. In einem Interview wurdest Du vor kurzem als einbeiniges Juwel bezeichnet. Dein Trainer vermisst noch die Schusskraft deines linken Fuß. Wie gehst Du mit solch öffentlicher Kritik um und woran musst du noch arbeiten?

Philipp: Ja, da hat er vollkommen Recht. Aber ich sehe dass weniger als Kritik an. Es gibt immer Sachen an denen man arbeiten muss und bei mir ist es eben mein linker Fuß. Bei vielen Trainingseinheiten versuche ich ihn bewusst einzusetzen um dieses „Problem“ zu beheben.

GYP – Club: Wann kam der Anruf vom VfL Frohnlach? War Willy Schillig der einflussreiche Präsident und Leiter der Möbelfabrik „Schillig Polstermöbel“ persönlich am Telefon? Musstest Du lange überlegen ehe Du einer Saison im Ebersdorfer Ortsteil zusagtest?

Philipp: Ich wurde 2x zu einem sogenannten „Schnuppertraining“ eingeladen. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass es jetzt schon für einen so großen Verein reichen würde, nachdem ich ja noch Jugendspieler bin. Desto glücklicher war ich dann auch als die Trainer mit meiner damaligen Trainingsleistung so zufrieden waren, dass es zu Gesprächen über einen möglichen Wechsel kam. Aber mir wurde schnell klar, dass ich so eine Chance nicht oft bekommen würde. Und ich bin glücklich, dass ich diesen Schritt gewagt habe!

GYP – Club: Als Grundlage für eine lange und hoffentlich erfolgreiche Saison, steht die harte Vorbereitung. Wie sah diese beim VfL aus? Wie hast Du dich geschlagen?

Philipp: Wir haben überragende Trainer! Sie bauen „versteckte Laufformen“ in Spielformen ein. Man merkt gar nicht wie viel man in dem Moment läuft. Sie halten immer die Laune oben und setzen viel auch darauf dass man sich auch außerhalb des Platzes versteht. Gerade dadurch läuft man in einem Spiel dein sogenannten „Meter“ mehr als der Gegner, weil einer für den anderen da ist! Ich bin richtig froh, dass ich die Vorbereitung gut überstanden habe. Auch das Trainingslager war super! Nur dass ich an einem Morgen das Frühstück verschlafen habe, weil ich so kaputt war. Und wenn mich einer kennt, weiß man dass ich normal kein Essen freiwillig versäume 🙂

GYP – Club: Es dauerte nicht lange da war klar, das Philipp Walter nicht nur für die zweite auf Torejagd gehen wird sondern kräftig an der ersten Mannschaft schnuppert. Viele Jugendspieler haben aber gerade Probleme im ersten Jahr bei den Senioren Fuß zu fassen. Es bedarf einer langen Eingewöhnungszeit. Was hat Dir geholfen Dir Deinen Stammplatz in Mannschaft zwei zu sichern? Welche Tipps kannst Du Fußballern geben die bald aus der Jugend in den Herren kommen?

Philipp: Die Philosophie der 2. Mannschaft bei Frohnlach ist es junge Spieler zu holen und langsam heranzuführen. Ob man bei mir schon von Stammplatz reden kann weiß ich nicht genau. Es liegt an mir, wie ich trainiere und wie ich das Vertrauen vom Trainer ihm so zurückgeben kann, dass er mit meiner Leistung zufrieden war.
Das wichtigste ist für junge Spieler mit Augen und Ohren zu lernen. Es gibt in jedem Verein erfahrene Spieler, bessere Spieler! Auf diese sollte man sich beschränken und so viel wie möglich von diesen Spielern mitnehmen und abschauen!
GYP – Club: In der ersten Mannschaft wurdest Du bald als Joker eingewechselt. Wie war das Gefühl das erste Mal in der Zweit höchsten Spielklasse Bayerns aufzulaufen?
Philipp: Ich bin schon immer jede Woche ganz heiß darauf ob ich denn am Wochenende mal ran darf! Aber die Trainer machen das richtig, sie bauen mich langsam auf!


Im Einsatz gegen seine alten Kollegen des DVV Coburg. Als Joker trug er mehrmals zum Erfolg bei.

GYP – Club: Nun wird die Rolle des Jokers nicht lange so bleiben oder? Wie sind die Pläne für die Rückrunde bzw. die kommenden zwei Jahre?

Philipp: Klar möchte jeder junge Spieler immer spielen. Ich bin schon allein stolz darauf wenn ich dabei sein darf und dieses „Feeling“ mitnehmen darf. Ich wäre froh wenn ich weiterhin bei diesem Traditionsverein sein kann.

GYP – Club: Würde ein Verein der Regionalliga oder noch höher spielt bei Dir anklopfen? Würdest Du schwach werden?

Philipp: Naja Regionalliga wird ja nach dem Jahr 2011/2012 abgeschafft, da viele Vereine einfach daran zu Grunde gehen. In dem Sinne wenn wir dieses Jahr den Aufstieg schaffen und nächstes Jahr mit einem guten Platz die Bayernliga halten würden, würde ich dann ja schon die 4. Höchste Liga spielen. Ich glaub von so etwas kann man nur träumen!

GYP – Club: Wenn du einen Vergleich zwischen der Landesliga bzw. Bezirksliga in den Senioren und der Landesliga der A – Jugend ziehen müsstest, wie fällt der aus?

Philipp: Ein Vergleich ist schwierig zu sagen! Es wurde auch schon in der Landesliga A-Jugend guten Fußball gespielt aber was jetzt eindeutig erkennbar ist, ist der Körpereinsatz! Und das Tempo von Abwehr in Angriff oder andersrum hat sich ganz klar gesteigert!

GYP – Club: Dein Ex – Verein der DVV Coburg kommt momentan nicht aus den Schlagzeilen negativer Art. Das Finanzamt möchte aufgrund verschiedener Pannen in der Buchführung für die letzten Jahre sehr viel Geld haben. Es sollen Spieler von der Gehaltsliste gestrichen werden und durch Jugendspieler ersetzt werden. Der Verbleib des Vereins in der Landesliga ist mehr als fraglich, wie auch die ganze Zukunft des Veste Clubs. Wie ist Deine Meinung dazu?

Philipp: Es ist schade dass es so gekommen ist beim DVV! Ich hoffe, dass sie es so gut wie möglich meistern werden und es schnell wieder aufwärts geht! Es wäre aber nicht gut wenn sie keine A-Jugend mehr hätten die Landesliga spielt und keine 2. Mannschaft mehr als Polster! ich wünsche dem DVV von ganzem Herzen, dass sie es mit nur einem blauen Auge überstehen.

GYP – Club: Wenn Du willst kannst Du die nächste Frage beantworten, du musst aber nicht. Bekommst Du für das Fußball spielen in Frohnlach Geld, ähnlich wie die Stars in der Bundesliga? Wenn ja kann man davon leben?

Philipp: Ich hoffe es ist für euch ok, wenn ich darüber nicht groß sprechen will. Meine Fahrtkosten sind aufjedenfall gedeckt.

GYP Club: Vier bis Fünf Trainingseinheiten die Woche sind normal. Da geht viel Freizeit drauf. Wie schaffst Du den Spagat zwischen lehre, Freunde und Familie?

Philipp: Ja das Schöne in diesem Verein ist eben, dass der Beruf/Lehre oder die Schule immer im Vordergrund steht! Fußball ist für mich immer noch ein Hobby und das Wichtigste für mich ist, meine Lehre gut abzuschließen und danach übernommen zu werden und einen sicheren Arbeitsplatz zu haben! Natürlich kann man dann nicht jedes Wochenende Abends feiern gehen. Und worauf ich stolz bin ist, dass mich meine Familie, sei es in Beruf oder Fußball, so gut es nur geht unterstützt!

GYP – Club: Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende. Ein so möchte ich behaupten, für Dich ein sehr erfolgreiches Jahr. Welche Ziele hast du für das kommende Jahr?  

Philipp: Wie schon gesagt nächstes Jahr steht meine Abschlussprüfung an der Reihe und das ist mein wichtigstes Ziel im Jahr 2011!

GYP – Club: Danke Philipp! GYP drückt Dir für die Zukunft die Daumen und werden dich weiterhin verfolgen und über Dich berichten. Dem VfL Frohnlach wünschen wir den Aufstieg in die Bayernliga.

2 Kommentare

  1. mimmi 2525 days ago

    sehr gut philipp! mach weiter so!

  2. mimmi 2525 days ago

    sehr gut philipp! mach weiter so!

Kommentare sind hier leider nicht zulässig