Eine Sportart nicht nur für XXL-Hemden und Halbglatzen

Im Alexandra Palace in London ging vor kurzen die Weltmeisterschaft 2011 zu Ende. Adrian Lewis ist der aktuelle Champ und setzte sich klar im Finale durch. Der sportliche Wettkampf war nicht ansatzweise mit den üblichen Veranstaltungen vergleichbar.

Beginnend bei den Spielern, welche allesamt weit über 40 Jahre alt waren und XXL – Hemden mit großen Aufschriften wie „The Power“ oder „Jackpot“ trugen. Eine unsportliche Figur mit Bierbäuchen und dem gelegentlichen Ansatz von Glatzen und Haarausfall lässt an der Fähigkeit sportliche Höchstleistung zu vollbringen zweifeln. Nach jedem Durchgang schreit ein Ansager mit der Stimme eines Kettenrauchers das Ergebnis in die Menge. Bei einer bestimmten Ansage sind die vielen verkleideten Zuschauer aus dem Häuschen und halten selbst geschriebene Pappschilder in die Höhe. Gegrölte Fangesänge im Hintergrund erfordern höchste Konzentration. Der Stimmungspegel steigt je länger der Abend und je größer der Durst. Es wird im Eins – gegen Eins Duell um den Sieg in mehreren Legs und Sätzen gespielt.

Ihr fragt Euch bestimmt von welcher Sportart hier die Rede ist. Der Darts Sport, welcher in Deutschland größtenteils in den Nebenzimmern mancher Bierkneipen betrieben wird, ist bei unserer Generation eher unbekannt. Wie ich finde eigentlich sehr zu Unrecht! Denn das Werfen auf die Scheibe macht vor allem mit Freunden macht sehr viele Spaß und Laune!

Vor allem in England ist das Werfen auf die Scheibe sehr beliebt. Hier findet auch regelmäßig die Weltmeisterschaft statt, welche die Briten zu tausenden in die Halle lockt. In der Klassikvariante werden drei Pfeile aus Plastik mit Metallspitzen auf eine Scheibe aus Kork geworfen. Diese dürfen bis zu 50 Gramm, also einer halben Tafel Schokolade, schwer sein. In der elektronischen Variante bilden kleine Waben aus Hartplastik die Trefferflächen für die Wurfgeschosse, welche einen kompletten Plastiküberzug haben.

Der Spieler steht im Abstand von 2,37 Meter zu der 1,73 Meter hoch hängenden Scheibe. Die Trefferfläche ist in Ringe unterteilt. Der äußere Rote Kreis sind die sogenannten Doppelfelder. Schlägt ein Pfeil in diesem engen Bereich ein, wird den Spielern die doppelte Punktzahl gutgeschrieben. Auf dem Weg zum inneren folgen die Hauptfelder, welche den meisten Platz einnehmen. Der Wert des Feldes wird einfach gewertet. Am meisten Punkte bringt der grüne Dribbelring ein. Das Ziel ist hier die dreifache Zwanzig, denn diese bringt mit 60 Punkten den höchsten erzielbaren Wert eines Wurfes. Das sogenannte „Bull´s eye“ bildet den Mittelpunkt und ist rot gekennzeichnet. Ein Treffer bringt eine Gutschrift von 50 Zählern.

Nun lasst uns mit dem Spiel beginnen! Es wird mit 501 Punkten gestartet. Das Ziel ist es das Spiel mit möglichst vielen Zählern aus zu checken.  Die Summe aller drei Pfeile wird vom Guthaben abgezogen. Stehst Du zum Beispiel kurz vor Ende des Spiels bei 40 Zählern Rest, kannst Du den Durchgang nur mit einer doppelten Zwanzig beenden. Natürlich geht auch der Wurf auf die einfache Zehn um dann mit einer Doppel Zehn den Wert um den Wert auf null zu stellen. Das Kopfrechnen wird automatisch während des Darten verbessert. Die Spielweise kann je nach Schwierigkeitsgrad erst bei 301 Zählern oder weniger gestartet werden.

Die absolute Höchstpunktzahl sind Treffer auf die dreifache Zwanzig, also 180 Punkte. Fällt der Highscore beim ersten Durchgang so ist der Neun Darter möglich. Allerdings schafften bisher nur wenige Profis den schnellst möglichen Leg Gewinn in der bisherigen Geschichte. Viele trainieren mehrere Jahre um den perfekten Durchgang zu schaffen.

Der Neun Darter im Jahr 2011 … Es war der einzige in der Weltmeisterschaft 2011

http://www.youtube.com/watch?v=NEf49Lh5n1Y

In der Weltspitze spielt seit Jahren Phil Taylor (60) der mehrfach Weltmeister geworden ist. Er wird „The Power“  gerufen. Seinen Spitznamen ließ er sich auf seinen Unterarm tätowieren. Adrian Lewis löste ihn dieses Jahr ab, er setzte sich eindrucksvoll im Finale gegen Gary Anderson durch. In der Eliteklasse spielt auch Raymond van Barneveld, kurz „Barney“ genannt. Er rangiert in der Weltrangliste auf dem dritten Platz. Unter den TOP 10 befinden sich auch die Profis Terry „The Bull“ Jenkins (aktuell Platz 7) aus England, Simon Whitlock aus Australien (Platz 4) und James Wade ebenfalls aus England. Sein Kampfname ist „The Machine“.

Wird ein Mayor Turnier gespielt ist meistens in der Halle die Hölle los. Die beiden Spieler, welche im Duell gegeneinander antreten, werden ähnlich wie beim Boxen durch ein Cheerleader und Securities in die Halle geführt. Im Hintergrund läuft meistens ein vom Spieler ausgewählter Song. Bei Phil Taylor läuft z. B. „I´ve got the Power“ von Snap. Irgendwie passend zu seinem Spitznamen. Auf dem Podium schreiben zwei Helfer die Punktezahlen auf und rechnen immer den neuesten Punktestand aus. Das Ergebnis des Durchgangs schreit der Ansager laut ins Mikrofon. Einer der besten und markantesten Stimmen hat eindeutig der Engländer Russ Bray. Dank seiner Reibeisenstimme ist er unverkennbar wenn er die Höchstpunkzahl 180 ausruft.

In unserer Heimat gibt es eine Vielzahl von Vereine die auch eine Dart Abteilung haben. Für Anfänger stellen sie gerne ihre Scheiben zur Verfügung und geben Tipps und Tricks weiter. Pfeile kann man sich ausleihen oder gebrauchte billig erwerben. Auch in Wettkämpfen messen sich die Mannschaften in der Region.

Eine kleine Liste der Vereine und Plätze aus unserer Region wo Dart gespielt werden kann:

  1. Dartclub „Die Barackler“ Coburg – Wüstenahorn

http://www.dcbarackler.de.tl/Saison-1-.–Mannschaft.htm

  1. Dart Club Coburg – Die Silberpfeile

http://www.repage.de/member/maschi40

  1. 1. DC Condor Coburg

http://www.my-sci.com/1_DC_Condor_Coburg

  1. Cafe Q Coburg

4 Kommentare

  1. Jule 2486 days ago

    Der Neun-Darter von Lewis war klasse! Ich habs live geschaut! Super, dass er endlich aus dem Schatten seines Lehrmeisters Phil Taylor heraustritt!
    Aber insgesamt waren meiner Meinung nach dieses Jahr die Halbfinals spannender als das Finale.

  2. Jule 2486 days ago

    Der Neun-Darter von Lewis war klasse! Ich habs live geschaut! Super, dass er endlich aus dem Schatten seines Lehrmeisters Phil Taylor heraustritt!
    Aber insgesamt waren meiner Meinung nach dieses Jahr die Halbfinals spannender als das Finale.

  3. feier biest 2473 days ago

    oh fand ich auch! schade das „the power“ dieses jahr nicht so stark war wie davor? ob er alt wird?! ^^

    versuche gerade mit meinem freunden an tickets für eine veranstaltung in deutschland zu kommen

  4. feier biest 2473 days ago

    oh fand ich auch! schade das „the power“ dieses jahr nicht so stark war wie davor? ob er alt wird?! ^^

    versuche gerade mit meinem freunden an tickets für eine veranstaltung in deutschland zu kommen

Kommentare sind hier leider nicht zulässig