Eine Sache für sich … Die Schuhe von Robben, Messi, Beckham und Co…

Zum DFB Pokalfinale in Berlin spielte Bayern Superstar mit neuen Tretern. So weit nix spektakuläres, aber die goldenen Schuhe habens in sich!

Im Windkanal getestet garantiert der Schuh eine schnelle Beschleunigung. Mit knapp 160 Gramm wiegt er weniger als zwei Tafeln Schokolade. Der Sportartikelhersteller Adidas bringt somit den leichtesten Schuh der Welt auf den Markt.

Seit dem bekannt werden von David Beckham werden die Stiefel der Kicker immer außergewöhnlicher. Doch zu Beginn ein kurzer Blick in die Vergangenheit.

Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts kickten die einfachen Leute noch mit Straßenschuhen, Bergwanderstiefel und allem was verfügbar war. Vor allem Kinder spielten nach der Schule auf zerbombten Straßen und Äckern von Nachkriegsdeutschland. Viel zu tun war nicht und für andere Freizeitaktivitäten fehlte das Geld und schlichtweg die Möglichkeiten. Der Ball war damals auch noch ein Kunstwerk aus Flicken und jeder Menge Kleister. Erst einige Jahre später wurden für die Nationalmannschaften von den Fabriken aus der Heimat erste Schuhe angefertigt. Die typischen Stollen für besseren Halt waren damals schon dabei. Ein Nachteil ergab sich sobald es regnete, rutschten die Spieler mit den kurzen Holz Nocken nur so auf dem Rasen.

Passend zur Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz montierte Adi Dassler (Gründer von Adidas) die Stollen mit einem Schraubgewinde an die Unterseite. So konnte je nach Wetter die Länge der Nocken verändert werden. Dieser Einfall verhalf der Nationalmannschaft mit zum Gewinn des ersten Weltmeistertitels.

Im Laufe der Jahrzehnte entwickelten die Hersteller wie Adidas, Puma oder Nike die Schuhe immer weiter. Das Leder wurde weicher und der Trend geht ganz klar zu Kunstleder bzw. Plastikschuhen. David Beckham und sein Sponsor Adidas kamen massivst in die Kritik von Umweltschützer wegen seiner Treter. Nicht Rindsleder wurde verarbeitet, sondern Australische Kangoorus musste für „Becks“ das Leben lassen. Ob die Haut der Beuteltiere die Sprungkraft des Englischen Superstar erhöht hatten ist nicht bekannt. Nicht nur schwarz waren die Schuhe. Auch weiß und rot kamen in Mode.

Wie siehts heute aus? Franck Ribery welcher erst kürzlich seinen Vertrag beim FC Bayern München bis 2015 verlängert hat, spielt regelmäßig in Nike Schuhen die kunterbunt sind. Wenige Spiele machte er mit grünen Tretern, denn die rot – weißen Fans des FC Bayern regten sich über die Farbe des Konkurrenten Werder Bremen auf. Mit gelb und pink flitzte er auch schon durch die Allianz Arena.

Doch nicht nur die Farben werden immer außergewöhnlicher. In mühsamer Handarbeit werden Namen und Flaggen aufgestickt. Bei David Beckham stehen auf der Schuhzunge die Namen seiner Kinder „Brooklyn“ ,“Romeo James“ und „Cruz David“

Der Kampf um die Füße der Stars wird immer härter. Nike und Adidas streiten sich hier um Milliardengeschäfte und Marktanteile. Nike macht seit Jahren mit Cristiano Ronaldo von Real Madrid Werbung. Superstar Lionel Messi stellte vor kurzem die Neue WM Kollektion vor. Vertreter reisen unentwegt durch die Welt und werben junge Talente. Von der Ferse bis zum Zeh werden alle Klienten vermessen, denn es darf zu keinen Blasen kommen. Die Wünsche und Vorlieben werden berücksichtigt. In feinster Handarbeit werden z. B. die Schuhe von Adidas in der Nähe von Herzogenaurach hergestellt. Bestimmt werdet Ihr denken, das alles ein Vermögen kosten. Nein, alle Spieler bekommen Ihre Ausrüstung umsonst und bekommen noch Geld einige Millionen oben drauf.

Ein Geschäft das sich rechnet, denn was macht ihr wenn ihr für die neue Saison neue Fußballschuhe braucht? „Ich will die Schuhe vom Arjen Robben … Ja genau die goldenen vom Pokalfinale in Berlin“! 😉

Hier Arjen Robben mit seinem Wunderschuh

http://www.youtube.com/watch?v=-JjakyYIbqU&feature=player_embedded