Die Kleinen waren die Größten

Als wahre Goldgrube entpuppte sich die 38. Gemündener Schülerregatta für die SVC-Kanuten. Diese beliebte Veranstaltung, die vom Kanu- und Skiclub auf der Fränkischen Saale ausgetragen wurde und nur über eine Strecke von 300 m führte, bot vor allem Neueinsteigern die Möglichkeit etwas Wettkampferfahrung zu sammeln. Der SVC schickte 18 Teilnehmer in die Rennen, in denen die Sieger und Platzierten in Jahrgangs- und Teilrennen im Einer-, Zweier- und Viererkajak ermittelt wurden.

Durch eine fleißige Vorbereitung und lautstarke Unterstützung der mitgereisten Schlachtenbummler erpaddelten die SVC-Youngsters 9 Gold-, 5 Silber- und 10 Bronzemedaillen, sowie zahlreiche Ehrenpreise und Pokale. Neuerung in diesem Jahr war die „Kenterente“. Paddler/innen, die Bekanntschaft mit dem Wasser gemacht haben, konnten sich nach der Rettung durch die Wasserwacht am Zielgericht einen Trostpreis im Austausch mit der Gummiente abholen, was den einen oder anderen zur ernsthaften Überlegung veranlasste, so 2 Preise in Empfang zu nehmen. Gottseidank blieben die SVCler aber von dieser zweifelhaften Auszeichnung verschont! Vier Starts, drei Siege war die Bilanz der erst 9-jährigen Rebecca Knöffel. Bei ihrer ersten Regatta konnte sie sich nach ihrem separaten Anfängerrennen als 1. in die Ergebnisliste eintragen. Bei den 11-jährigen Mädchen siegte Anna Maria Pampel vor Martha Frittrang.

Im Zweier erkämpften sich Anna Maria mit Marie Rohr und Martha mit ihrer Schwester Agnes jeweils eine Bronzemedaille. Die Schülerinnen A (13-14 Jahre) hatten gut trainiert und wurden ebenfalls mit Medaillen ausgezeichnet. Gold gab es für Corinna Schwarz und Bronze für Viktoria Horn im Einerkajak. Die Jungs schlugen sich auch tapfer und paddelten mehrmals auf‘s Treppchen. Julius Tepl erreichte zweimal im Einerkajak den 3. Platz und wurde dafür mit Bronze belohnt.

Auch die 10-jähringen Jungen konnten mit tollen Ergebnissen aufwarten: Platz 2 im Anfängerrenen und der 4. Platz im Rennen der Fortgeschrittenen. Leon Markert und Andreas Horn hatten die Bronzemedaille abonniert. Beide belegten in ihren Teilrennen im Einer- und zusammen im Zweierkajak den 3. Rang. Dann klappte es aber doch noch mit Gold. Im Viererkajak waren Leon, Andreas, Max und Kilian Sprenger nicht zu schlagen. Der 11-jährige erkämpfte sich im Einer zusätzlich Silber und gewann sein Zweierrennen mit Partner Janik Heister ganz souverän.Im Einerrennen ging Janik in der Altersklasse 12 ebenfalls als Sieger hervor. Am Ende der Regatta konnten Trainer und Betreuer in zufriedene und motivierte Gesichter blicken, denn die jungen Nachwuchskanuten freuten sich auch gegen Saisonende noch über die tolle Leistungssteigerung und so manche erfolgreiche Paddlerkarriere begann schließlich an der Gemündener Schülerregatta.

Text / Bild: Petra Heister vom Schwimmverein Coburg, Abt. Faltboot