14 Jahre und ne Flasche Wodka auf Ex! Muss das sein?!

Nach einer bösen Alkoholwette ist am Samstagnachmittag in Coburg ein 14-Jähriger in der Anna-B.-Eckstein-Anlage bewusstlos zusammen gebrochen. Was war passiert?

Nach einer Alkoholwette ist am Samstagnachmittag in Coburg ein 14-Jähriger in der Anna-B.-Eckstein-Anlage bewusstlos zusammengebrochen. Was war passiert?

Ein 19 Jahre alter Schüler aus dem Landkreis hatte bei einem Saufgelage plötzlich eine Wette angeboten. Als Preisgeld setzte er 250 Euro aus. Ziel war es, eine Flasche Wodka auf einen Zug zu leeren.

Ein 14-Jähriger ließ sich auf das schlimme Angebot ein. Der 19-Jährige ging aber zunächst noch mit dem 14-Jährigen kurz um die Ecke, um nochmals über den Einsatz zu verhandeln. Dabei einigten sie sich auf ihre jeweiligen Handys als gegenseitige Siegerprämie. Währenddessen leerte ein anwesender 20-jähriger die Wodkaflasche etwa zur Hälfte und füllte sie anschließend mit Wasser auf – damit sollte Schlimmeres verhindert werden.

Der 14-Jährige nahm schließlich die Flasche und trank sie „auf Ex“ leer. Gleich darauf erhielt er – wie versprochen – das Handy des 19-Jährigen. Allerdings hatte er nur kurz Freude daran: Wenige Minuten später brach er bewusstlos zusammen.

Eine zufällig vorbeikommendce Kinderärztin kümmerte sich sofort um den Jungen. Der hinzugerufene Notarzt veranlasste den Transport mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Coburg. Der Junge verbleibt zunächst in der dortigen Intensivstation. Laut Notarzt ist sein Zustand „kritisch“.

Den 19-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

So liest sich der Polizeibericht von www.infranken.de . Hierzu ein kritischer Kommentar von GYP der Euch zur Diskussion auffordert.

Im Allgemeinen vertreten wir von Eurem Jugendclub die Meinung Party immer und gerne! Das seht Ihr ja an unseren vielen Events die über das Jahr verteilt für Wirbel sorgen.

Alkohol ja, aber in Maßen. Den Punkt, an dem man aufhören sollte, muss jedem bewusst sein. Schnapps und Mixgetränke führen sehr schnell über diesen Punkt hinweg und Enden für den Trinker schnell im Alptraum.

Macht es Dir Spaß bei einer Party die erst so richtig in Gang kommt in der Ecke zu legen und deinen Rausch auszuschlafen? Immer wieder werden die „Schläfer“ dann zum Spaß anderer angemalt und verspottet. Fingernägel und Gesicht anmalen ist hier noch das harmloseste.

Warum haben bei der Aktion in der Coburger Innenstadt die Freunde der Wettpartner nicht eingegriffen? Sicherlich richtig das es dem 14 jährigen das Leben gerettet hat, weil ein Junge die Flasche noch mit Wasser verdünnt hat.

Musste es erst soweit kommen? Sind echte Freunde nicht die die einen auch mal warnen wenn man Gefahr läuft einen Kapitalbock zu schießen? Wie hätte jeder einzelne der Gruppe gefühlt wenn der 14 jährige nach dem Sturztrunk gestorben wäre?

Echte Freunde stehen zusammen und achten gegenseitig aufeinander. Nicht wegschauen und einfach mitschwimmen. Mach die Augen auf und hau notfalls richtig auf den Putz, wenn eine Schnappsidee nicht funktioniert, bzw. gefährlich werden kann!

Du bist nicht nur für Dich verantwortlich. Die Jungs und Mädels gehen dich genau so etwas an und brauchen Dich! Zeig Zivilcourage!

1 Kommentar

  1. Bankaifan 2701 days ago

    Ich hab den Fall auch in den Zeitungen verfolgt. Ich hab ganz ehrlich absolut kein Verständnis für die ganze Sache. Zum Einen verstehe ich den 19. jährigen nicht, welchen Sinn hatte die Sache für ihn? Er ist sein Handy los, hat ne Anzeige am Hals und hat vermutlich noch die Flasche Wodka gezahlt.
    Ich versteh den 14 jährigen in der Hinsicht, dass man in dem Alter sicherlich noch naiv ist und dann doch eher den „Großen“ etwas beweisen will. Aber man sollte in dem Alter auch schon von dem Thema „Komasaufen“ gehört haben und ich finde auch, dass die Eltern dazu verpflichtet sind, mit ihren Kindern über dieses Thema zu reden.
    Ich finde es sehr mutig von dem einen Freund, dass er den Wodka verdünnt hat. Was wäre wenn es der 19 jährige mitbekommen hätte? Und im Endeffekt hat es dem Kleinen wohl das Leben gerettet. Dafür muss man diesem Kerl wirklich dankbar sein. Natürlich muss man aber auch sagen, dass er die ganze Sache hätte verhindern sollen.

    Mich würde eure Meinung auch interessieren 😀

    Grüße

    Daniel

Kommentare sind hier leider nicht zulässig